Gleichstellungsbezogene Organisationsentwicklung im Public-Profit-Bereich

Meine bildungssoziologischen Forschungsinteressen sind eng verknüpft mit organisationssoziologischen Fragestellungen. Im Mittelpunkt meiner diesbezüglichen Studien steht die Lernaufgabe (Geschlechter-)Gleichstellung in Organisationen, vor allem im Bildungswesen und in der öffentlichen Verwaltung.

In den Forschungen, etwa zur Institutionalisierung der Frauen- und Geschlechterforschung und zur Evaluation von Gleichstellungsmaßnahmen in Hochschulen, werden auch Erfahrungen aus der Organisationsentwicklung und -beratung analysiert. Dies umfasst ebenfalls die wissenssoziologische Reflexion der Verwendung soziologischen Wissens in Organisationen.

Im Vordergrund meiner Forschungen steht derzeit die Implementation von Gender Mainstreaming und Managing Diversity in Organisationen des Public-Profit-Bereichs, als Beitrag zur Wissenschafts- und Gesellschaftsentwicklung in der Moderne.

 

Forschungsprojekte

Exzellenz und/oder Chancengleichheit der Geschlechter: Nationale Programmatiken und diskursive Praktiken an Universitäten (Deutschland und Schweiz) (in Kooperation mit Prof. Dr. Julia Nentwich, 2014-2016) 

International Research Group „Entrepreneurial University and Gender Change“ (seit 2008) 

Evaluation der Umsetzung von Gender Mainstreaming im Rahmen der Zielvereinbarungen an den Hochschulen Sachsen-Anhalts: Zwischenbilanz und Perspektiven (2006)

Strategieentwicklung zur Implementation von Gender Mainstreaming an Hochschulen (am Beispiel der Universität Rostock) (2003-2004)

Gleichstellungsbezogene Chancen und Risiken einer Fusion der Universitäten-Gesamthochschulen Essen und Duisburg (2001-2002)

Frauen- und Geschlechterforschung in der Lehre an Hamburger Hochschulen (Wintersemester 1984/85 bis Sommersemester 1996) (1995-1996)